Kommunalwahl 2016

Die Junge Union (JU) Bremervörde geht mit vier Kandidaten in die Kommunalwahl am 11. September. Dirk-Frederik Stelling (Bremervörde), Björn Lorenz (Bremervörde), Niklas Brockmann (Bevern) und Matthias Raeker (Hesedorf) kandidieren auf der Liste der CDU für den Stadtrat und die jeweiligen Ortsräte. Außerdem treten Dirk-Frederik Stelling und Björn Lorenz für die Kreistagswahl an.
Traditionell verabschiedet der CDU-Nachwuchs zur Kommunalwahl ein eigenes Wahlprogramm. In diesem Jahr startete die JU eine Umfrage unter dem Motto "Mach was aus deiner Stadt!", um im Vorfeld herauszufinden, was den Bremervörderinnen und Bremervördern am wichtigsten ist. Basierend auf den Ergebnissen beschloss die Mitgliederversammlung der JU am vergangenen Freitag ein umfassendes Programm.
An erster Stelle steht dabei die medizinische Versorgung: Die Ostemed-Klinik muss erhalten werden und die Anwerbung von Fachärzten und Allgemeinmedizinern muss gefördert werden.
Außerdem soll die Bremervörder Innenstadt belebt werden. Dafür setzt die JU auf eine Stärkung des City- und Stadtmarketingvereins.
An dritter Stelle steht die Bildung: Die Junge Union fordert den Neubau des Bremervörder Gymnasiums und der BBS.
Um die Freizeitangebote in der Stadt zu verbessern, muss die Skateranlage an den Vörder See oder ins Schulzentrum verlegt werden. Die JU unterstützt den Bau eines indoor-Spielplatzes auf dem ehm. Worgull-Gelände und fordert die Sanierung der bestehenden Spielplätze in der Stadt.
Des Weiteren muss die Verkehrsanbindung verbessert werden: Neben der Erweiterung des HVV-Tarifgebietes möchte die JU langfristig auch die Erweiterung des Verkehrsverbundes Bremen-Niedersachsen (VBN) bis Bremervörde.
Auf dem sechsten Platz steht die Internetversorgung für die Bremervörde. Neben dem Ausbau der Breitbandversorgung unterstützt die JU die Installation von Hotspots in der Bremervörder Innenstadt.
"Unser Wahlprogramm deckt sich größtenteils mit dem Programm der CDU - allerdings geht unser Programm auch in einigen Punkten weiter und wir setzen teilweise eigene Schwerpunkte. Es ist für die Interessen der jungen Generation wichtig, dass künftig mehr junge Leute dem Stadtrat angehören", so der JU-Vorsitzende Dirk-Frederik Stelling.

Das komplette Programm finden Sie unter ju-bremervoerde.de

« Treffen mit dem Seniorenbeirat der Stadt Bremervörde Junge Union Bremervörde wählt neuen Vorstand »